Gesundheitstests sind eine wichtige Voraussetzung für eine verantwortungsvolle Zucht!

 

Wir haben eine, wie wir hoffen, für Sie verständliche Auflistung der Untersuchungen unserer Hunde aufgestellt.

 

 

Katarakt

Katarakt, auch unter dem grauen Star bekannt, ist eine Trübung der Linse im Auge. Diese Trübung lässt die Linse weiß oder grau erscheinen. Normalerweise sollte die Linse klar wie eine Glasscheibe sein. Deshalb kann man sie im gesunden Auge nur schwer sehen. Die Linse hat die Aufgabe, das ins Auge einfallende Licht zu bündeln und dadurch ein scharfes Bild auf die Netzhaut zu projizieren. Hat ein Tier einen grauen Star, wird das Sehen schlecht. Oft laufen die Tiere in Gegenstände, sind unsicher und es scheint, als ob sie bereits vorzeitig gealtert wären.

 

 

Patellaluxation (PL)

Die Patellaluxation (PL) ist eine Verlagerung der Kniescheibe aus ihrer Gleitrinne im Oberschenkelknochen. Die Ursache für die Entstehung der Erkrankung ist nicht vollständig geklärt. Eine zu flach ausgebildete Gleitrinne und Abweichungen in der Knochenachse zwischen Ober- und Unterschenkel stehen häufig in Verbindung mit Luxationen der Kniescheibe. Die Erkrankung ist meist nicht von Geburt an vorhanden, sondern entwickelt sich während des Wachstuns innerhalb des ersten Lebensjahres. Bei frühem Erkennen kann man mit einer entsprechenden Behandlung den Hunden helfen.

 

 

Van Willebrand (vWD)

Van Willebrand (vWD) ist eine häufig vererbte Blutgerinnungsstörung von unterschiedlichem Schweregrad, die aus einem defekten oder gar fehlenden van Willebrand Faktor (vWD) im Blut resultiert. Der vWD ist ein wichtiger Faktor der Blutgerinnung. Ein fehlender oder defekter vWD hat zur Folge, dass betroffene Tiere bei Verletzungen sehr lange nachbluten und unter Umständen verbluten können. Typische Anzeichen sind wiederholte Magen-Darm-Blutungen, Nasenbluten, Zahnfleischbluten, verlängerte Blutung bei der Läufigkeit, Lahmheiten durch Blutungen in den Gelenken oder nach Operationen.

 

 

Erblich bedingte nekrotisierende Myelopathie (ENM)

Die erblich bedingte nekrotisierende Myelopathie (ENM) ist eine genetisch bedingte Krankheit beim Kooikerhondje. Sie führt zu einer fortschreitenden Degeneration des Nervensystems, bei der vor allem die weiße Substanz des Knochenmarks im Hals betroffen ist. Dies führt zu einer Lähmung, die an den hinteren Läufen beginnt und letztlich zum Tode führt. Erste Symptome zeigen sich zwischen dem 3. und 12. Lebensmonat.